Chasseral

20. September 2014

Von einem Ende der Welt zum anderen

Tour durch die Zentralschweiz: Chasseral, Gantrisch, Entlebuch, Engelberg

Am Chasseral
Bild: StreetyRosso (2006)

über die Sankt Petersinsel
Sankt Petersinsel

Take a walk to the other side
Grandfey Viadukt

Entlang dem Brienzer See
Brienzer See

In & Out
Arkadien

Blick vom Stanserhorn
Blick nach Engelberg

Start ist am Samstag 20. September 10 Uhr am Restaurant End der Welt (http://bit.ly/Z9QUEW) in 2532 Magglingen/Macolin, bei den Sportanlagen auf einem Plateau hoch über dem Bielersee. Von dort geht die Route über den Chasseral mit fantatischen Blicken über den Bieler- und Neuenburger See.

Weiter via St. Peterinsel und Murten, zum Grandfey Viadukt. Passage der Sense-Staumauer und über den Gurnigel-Pass durch das Gantrisch. Pausen für Foto-Stops und Verpflegung sind eingeplant.
In Thun stellt sich die Option:
- entlang der Thuner und Brienzer Seen über den Brünig-Pass fahren oder
- über den Schallenbergpass in das Entlebuch und die Panoramastrasse Sörenberg fahren.

Über den Ächerlipass gelangt man in das Engelberg, nicht ohne jedoch noch vorher zu schauen ob Arkadien noch steht.
Der Berliner Konzeptkünstler Peter Kees hat 2013 dort oben zwischen Ob- und Nidwalden ein Stück Land in der Grösse von einem Quadratmeter annektiert.
Er sagt: «Arkadien ist ein Quadratmeter Glück, Zufluchtsort, Freiheit. Es ist ein Gegenentwurf zur Verderbtheit der Zivilisation.

Das Ungenügen an der Welt schafft Sehnsucht nach einem besseren Sein.

Arkadien: Glücklosen, Sinnsuchern, Utopisten, Flüchtlingen, Schutzsuchenden, Träumern, Hilfesuchende und eiskalten Realisten wird Asyl gewährt. Lebenslustige erhalten Visa.
Arkadien als poetischer Gegenentwurf zur überfeinerten und verderbten Zivilisation entspricht dem Traum vom elementaren Glück: Einheit mit der Natur, Einklang mit der Welt sowie die Erinnerung an den verlorenen Stand der Unschuld - Muße, Frieden und Liebe. Dieses Wunschbild als Utopie bleibt Illusion, ist jedoch zugleich treibende Kraft, nicht ausschließlich den Niederungen des Existenzkampfes ausgesetzt zu sein.
Ist Arkadien in einer post-utopischen Welt noch möglich?»

In Engelberg angekommen schliesst sich der Kreis im Restaurant Ende der Welt (http://www.ende-der-welt.ch/) für ein gemütlich ausklingendes Nachtessen.

Tourdaten

Start: 20. September 2014 - 10 Uhr
Restaurant End der Welt
End der Welt-Strasse 19
2532 Magglingen/Macolin

Ziel:
Restaurant Ende der Welt
6390 Engelberg

Strecke: ca. 250km
Nur bei schönem Wetter.
um Anmeldung für Tischreservationen wird gebeten.

IMGP9606

Rund um den Schluchsee

Der Aha-Effekt

23./24. August 2014

Treffpunkt Sa 10Uhr


Die StreetKa bleiben heute mehrheitlich stehen.

Wie schon zur Teutonentour dieses Jahr heisst das Motto: Zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Was es damit auf sich hat? Spätestens bei der Durchquerung von Aha am Schluchsee wird's wohl dämmern.

Samstag 23. August 2014

Treffpunkt für die Autos ist der Parkplatz oberhalb des Strandbad Schluchsee, für uns 10 Uhr das Cafe des Strandbades. Es ist der gleiche wie von der Schweiz Tour 2009, vor der auch die Bilder stammen.
Ab hier ist vieles möglich: eine Runde um den See laufen mit Brotzeit im Unterkrummenhof, mit dem Tretboot in Seenot geraten oder sich im Bade-Tenü in die Fluten stürzen (es soll ganz tolles Wetter werden!). Die Streety werden wir für einmal hauptsächlich stehen lassen.
Der Abend klingt in einem urigen Wirtshaus in Schluchsee aus. Für die Nacht gehen wir dann noch, wie angekündigt, in die Luft: in Baumzelten, hoch über dem Waldboden aufgehängt, übernachten wir. Roadster Feeling to the max!

Sonntag 24. August 2014

Je nach Lust und Laune geht es auf eine Tour in nördliche Richtung durch den Hoch-Schwarzwald. Als maximales, aber nicht zwingendes Ziel ist der Karlstein Hornberg ausgerufen.
Unterwegs gibt es schöne Strecken und interessante Zwischenziele für Pausen zum gucken, fotografieren und reden. Etwa
- eine Mikrokontinentkollision im Urtal,
- die weltweit sehr seltene und in Deutschland einmalige Gewölbereihenstaumauer der Linachtalsperre,
- die Junghans Uhrenfabrik und Burg Hohenschramberg.
Nach der Mittagsrast wieder gen Süden über
- die Triberger Wasserfälle,
- das Hexenloch,
- Ausblicke auf den Feldberg,
- das kurvige Albtal.
Ganz nach Lust und Laune beendet sich das Wochenende.

Fetisch Auto

Retrospektive

Fetisch Auto

Das Begleitbuch zur Ausstellung im Tinguely

In Retrospektive zur Vogesentour 2011 (der optionale Start war mit einem Start im Museum Tinguely empfohlen), gab es jetzt bei einem neuen Besuch das Buch zur Ausstellung.

Der Begleitband vollzieht einen interessanten Bogen aus der Psychologie des Alltags in die Kunst, alles um und mit dem Auto.

Tip: Bei Ausfüllen eines Fragebogens im Tinguely Museum erhält man den Buchband gratis!

Ich fahre, also bin ich

"Wir erklären, dass sich die Herrlichkeit der Welt um eine neue Schönheit bereichert hat: die Schönheit der Geschwindigkeit." Filippo Tommaso Marinetti, Manifest des Futurismus, 1909.

Es gibt einführende Texte - Der Stellenwert des Automobils in der Gesellschaft, wie und warum sich darum Fetische bilden. Was ist überhaupt ein Fetisch, worin liegt er psychologisch begründet.
Wie geht der Mensch mit dem Auto um, wo es Teil des normalen Alltags ist ("Der Wahnsinn des Automobilisten. Ein Pamphlet. - Feldforschung in der grössten offenen Psychiatrie") und wie es trotzdem immer wieder heraus, in einen kreativen und Sein-definierenden Kontext gestellt wird.

Natürlich jede Menge Bilder: von Werken, aber auch fotographische Arbeiten zum Thema. Seien es metropolite Stimmungen oder einfach nur Aufnahmen von Unfällen auf verschneiter Fahrbahn. Blick auf Details am oder im Automobil genauso wie Situation im Alltag.

Ein eigenes Kapitel beleuchtet die intensive Verbindung von Tinguely mit dem Automobil. Er, der selbst intensiv im Formel-Rennsport bis hin zur Formel 1 anzutreffen war. Die Mechanischen Zusammenhänge prägten ihn, genauso wie der Verschleiss. Sein eigener Auto-Fetisch bestand aus Ferrari.

Ich fahre, also bin ich. - Das Auto als Fetisch und Identitätsprothese.

Achtung! Das Drehen am Lenkrad kann ihre Fahrtrichtung verändern!

Die Schweizer Kuh

Cafe Giger

Zum Tod H.R. Giger

Gestern verstarb nach einem Unfall der Schweizer Künster H.R. Giger. Bekannt geworden ist Giger durch sein Mitwirken im Film „Alien“, für dessen visuelle Effekte er 1980 einen Oscar erhielt.

Auf der StreetKa Schweiz Tour 2008 besuchten wir seine Ausstellung und die „Alien Bar“ im Château St. Germain, Gruyères. Es hinterliess bei uns einen starken, bleibenden Eindruck. Ein Besuch im Museum H.R. Giger ist sehr empfehlenswert.

Nur noch 5 Milliarden Jahre Sonnenschein - machen wir das meiste draus!

Sonnensucher Tour 13. Juli 2014

Nur noch 5 Milliarden Jahre Sonnenschein

Machen wir das meiste daraus!

Party Vehicle

Ein Streety-Treffen mit Erlebnis-Tour im südlichen Schwarzwald.

Die Highlights:

- Treffen 10:00 Uhr in Freiburg im Breisgau im Terrassen-Cafe des Hotel Rappen, direkt am Wahrzeichen der Stadt Freiburg, dem Münster Unserer Lieben Frau. Parken in der Schlossberggarage.

- Fahrt über die Schauinslandstrecke, eine zwölf Kilometer lange, serpentinenreiche Strasse. Von 1923 bis 1984 wurde auf der Schauinslandstrecke das ADAC-Schauinsland-Rennen, ein legendäres Bergrennen, ausgetragen. Seit dem Jahr 2000 wird diese Motorsport-Tradition auf einer verkürzten Strecke bis zur Holzschlägermatte als Schauinsland Klassik fortgeführt, allerdings nur noch als Gleichmäßigkeitsfahrt für Oldtimer.

- Führung im Sonnenobservatorium auf dem Schauinsland. Gezeigt werden die Sonne (sofern sie scheint) und Beobachtungsinstrumente. Informationen über die Sonne und die Sonnenforschung werden gegeben. Es gibt ausreichend Gelegenheit zum Fragen. Fussweg 15 min.

- Mittags-Stop auf der Sommer-Terrasse am Wildbach im Historischen Landgasthaus Linde Münstertal.

- Kurvenreiche Fahrt nach Todtnau, Besuch des Todtnauberger Wasserfalls. An diesem stürzt das Wasser über vier Stufen teils frei, teils gleitend insgesamt 97 Meter in die Tiefe. Der Hangloch-Wasserfall gehört damit zu Deutschlands höchsten Wasserfällen. Der vollständig naturbelassene Wasserfall steht seit Juni 1987 unter Denkmalschutz und gehört zu den 10 schönsten Naturdenkmälern in Deutschland.

- Kurze Abfahrt zum Hasenhorn Coaster, der spektakulären Sommerrodelbahn in Todtnau mit 2.9km Länge. Eine Fahrt Doppelsessel-Lift und Coaster: EUR 9.50

- Zum Tagesausklang eine kleine Runde um den Titisee und, wenn man mag, Abendessen im Brauereigasthof Rothaus (die Kult-Brauerei mit dem Tannenzäpfle-Bier).

Sonnensucher Tour 13. Juli 2014

swisscabrioday

1. Swiss Cabrio Day

Spirittouring stellt am kommenden Donnerstag 1. Mai auf dem Swiss Cabrio Day beim autobau in Romanshorn aus.

Wir bewegen Cabriolet- & Sportwagen-Enthusiasten zum zelebrieren der damit verbundenen Passion jeden 1. Mai des Jahres an einen zentralen Ort! Zusammen mit der autobau in Romanshorn haben wir zudem die Möglichkeit, nicht einfach einen grossen Parkplatz zur Verfügung zu haben, sondern etwas wirklich Spezielles!

Der swisscabrioday™ richtet sich grenzüberschreitend an alle Enthusiasten dieser Automobile. Dank der zentralen Lage der autobau in Romanshorn am Bodensee, ist der swisscabrioday™ von nah wie fern sehr gut zu erreichen. Wir freuen uns auf Gäste aus der gesamten Region!

Wir starten mit dem Prolog an diesem 1. Mai 2014 und benötigen natürlich jedes Cabriolet, jeden Roadster und jeden exklusiven Sportwagen! Nur so wird der Prolog ein Erfolg und wir können gemeinsam eine neue Geschichte schreiben.

Anmeldungen zum Event zu CHF 59,- sind noch möglich.

http://www.openairtours.ch/touren-2014/swisscabrioday/

Polle

Tourbeschreibung

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft

Eine kurvige Motto-2-Tages-Tour durch das Weserbergland.

Wir übernachten in der Regel im Hotel Restaurant Klosterkrug in Marienmünster. Die Zimmer sind in ausreichender Zahl vorhanden, die Unterbringung ist sehr angenehm und das Restaurant äusserst lecker. Sonntags hat es viel „Kirchverkehr“ und mitunter gibt es Engpässe im Restaurant wegen Kommunionsfeiern und dergleichen. Am besten man ruft vorher mal an.

http://www.hotel-klosterkrug.de/

Los!

Erster Tour-Stop ist, nur 15 min entfernt, das Storchendorf Elbrinxen. Von der Hauptstrasse des lang gezogenen Ortes aus sieht man die hölzernen Hinweisschilder: „Zu den Störchen“. Auf nahem Raum sehen wir einige Storchennester, auf Stelen oder den umliegenden Dächern. Mindestens 12 Störche brüten hier jedes Jahr und ziehen die Jugend gross. Beim Vereinshaus erhält man auf Voranmeldung ein wirklich interessantes Gespräch über die Elbrinxer Störche, locker aufgemischt mit einigen lustigen Anekdoten. Eine Live-Kamera gibt intime Einblicke in eines der Storchennester.

http://www.storchenverein-elbrinxen.de/

Elbrinxen Störche

Elbrinxen – Weser Skywalk: 1h

Derart beschwingt, starten wir gen Süden auf die erste Etappe der Weserbergland-Kurventour. Bei Löwendorf überkreuzen wir die B239, weiter geht es via Hohehaus, Bremberg, Eilversen durch die schlängelnde Waldstrasse nach Ovenhausen. Zur linken die Schenken Küche, aus früheren Touren wohl bekannt für die urige Küche mit Sau ab Spiess. Nach Lütmarsen, kurz vor Eingang Höxter schwingen wir uns rechts nach Bosseborn hinauf. Auf dem weiten, ansteigenden Bogen geniessen wir das wunderbar plastische Panorama, Höxter verliert sich zunehmend in der Tiefe und gibt den Blick auf das Wesertal frei. Nachdem wir in den Wald eintauchen fahren wir eine erste Serpentine, es wird nicht die letzte sein.

In Bosseborn, der Ferienstrasse – nomen est omen – biegen wir links ein Richtung Ottbergen. Wir fahren ein kurzes Stück die B64 und biegen vor dem Bahnübergang zum Schloss Hembsen ab. In Erkeln geht es links ab, an der schönen Kirche vorbei, stürmen wir ein paar weitere enge Spitzkehren den Berg hinauf in den Ort Tietelsen. Nach einer kurzen Passage auf der B241 flussab entlang der Bever hinauf in Serpentinen nach Haarbrück. Dort angekommen ist der grosse Windpark unübersehbar und lädt zu einem Photo-Stop ein.

Frei wie der Wind

Dem Bergrücken mit toller Aussicht folgend, entlang einer aalglatten Neubaustrasse, fahren wir via Langenthal wieder hinunter nach Helmarshausen. Der idyllische Ort und seine Ruine Krukenburg laden zum Verweilen ein. Wir fahren weiter, dem Bogen der Diemel folgend nach Bad Karlshafen. Nach doppelter Brückenüberquerung von Diemel und Weser geht es gleich rechterhand hinauf einen neu asphaltierten Waldweg zum Weser Skywalk, einer Aussichtsplattform an den Hannoverschen Klippen, hoch über der Weser. Der Ausblick von dort ist fantastisch!

http://www.weserbergland-tourismus.de/poi/detail/weser-skywalk.html

kann man das Meer schon sehen?

200m unterhalb dem Parkplatz zum Skywalk findet sich, direkt gegenüber einem Steinbruch, ein mächtiger Grenzstein für das Länderdreieck Hessen – Niedersachen – NRW. Auf einer weiteren Tafel werden Details zum lokalen roten Sandgestein erklärt.

Dreiländereck

Skywalk – Polle: 1h

Wir haben den südlichsten Punkt der Strecke bereits passiert und fahren jetzt rechtsweserisch, nordwärts weiter durch den Wald nach Derental. Im Restaurant Hotel Derentaler Hof bietet sich eine vorzügliche Möglichkeit für einen genussvollen Mittags-Stop.

In Derental biegen wir rechts ab und wedeln hinunter nach Fürstenberg. Wer Lust und Zeit hat macht hier einen Halt bei der traditionsreichen und ganz in weiss gehaltenen Porzellanmanufaktur.

http://www.fuerstenberg-porzellan.com/

In Boffzen stellt sich die Frage: direkt weiter fahren nach Holzminden? Oder einen Umweg über Neuhaus im Sollig einschlagen? Die Strecke trotz Bergaufstieg bietet wenig Ausblick, dafür hat es runherum zuviel Wald. Die Einblick in ein liebliches Tal, wählt man ab Neuhaus die Nebenstrecke via Fohlenplacken, sind es jedoch wert.

So oder so, via Bevern geht es an einer wildromantisch schön gleitenden Strecke am Ufer der Weser die Heinsener Klippen entlang zur Fähre Polle - ein traditioneller Stop auf jeder Teutonentour. Wir schiffen ein und vertrauen uns ganz der Kraft des Wassers an. Die Fahrt ist kurz, aber sehr lieblich unter der Burg Polle über die Weser zu gleiten. Wer mag kann gleich rechts bei den Weserterrassen (Restaurant beim Campingplatz) einen Stop für einen späten Mittag (Fisch ist zu empfehlen) oder frühen Kaffee einlegen.

Weserterrassen

Polle – Steinzeichen Park: 1h

Wir kreisen um die Burg und fahren nur ein kurzes Stück auf der B83 nach Norden. Am Ortsausgang Brevörde biegen wir links in eine wilde Serpentinen-Strasse ein. Innert kurzer Zeit klettern wir in 12 Kehren knapp 200 Höhenmeter. Der Blick weitet sich wieder über das Wesertal. Etwas holperig windet sich die Strasse an Alleebäumen entlang hinauf nach Ottenstein.

Für ein Maximum an Kurvenstrecke biegen wir in Ottenstein rechts ab bis fast hinunter zur Sievershagener Mühle, dann in der Kehre über den Bach wieder links hinauf.

Weitere Stationen auf unserer Strecke: Lüntorf (gerne gerade durch den Ort fahren und erst später links), Welsede, Amelgatzen (am Ortsende links oder einen Abstecher geradeaus zur sehenswerten Hämelschenburg machen), Gellersen, Aerzen. Königsförde. In Schwobber kommt man am Rittergut mit seinem Märchenschloss vorbei. Grupenhagen, Egge, Goldbeck bieten den landschaftlich reizvollen Einstieg in das Naturschutzgebiet Friedrichswald. Wir sind im Herzen des Weserberglandes. Hier kann man vor allem eines: Wandern. Wir tun dies gerne: Auto-Wandern.

In Friedrichswald bietet sich die Option: links direkt Richtung Rinteln auf kurvigen Bergstrassen. Oder via Hesslingen zur Fähre Grossenwieden für eine weitere Wasserfahrt. Die anschliessende Strecke via Ahe ist ebenfalls sehr reizvoll.

Wir gelangen zum nächsten grossen Ziel: dem Steinzeichen Erlebnispark bei Rinteln. Neben allerlei wissenswertem, natur-interaktivem und künstlerisch ansprechendem run um das Thema Stein reizt uns der Aufstieg zum Jahrtausendblick. Eine Plattform, in grünlich schimmernde überdimensionale Bilderrahmen eingefasst mit einem weiten Blick über das Land. Und einer neuen Attraktion, dem Powerfan, der für ein paar Sekundenbruchteile ein freies Fliegen mit sanfter Landung erlaubt.

http://www.steinzeichen.de/

Steinzeichen Park – Köterberg: 1h

Man kann viel Zeit im Park verbringen, aber er schliesst 18 Uhr. Zum Genuss des Sonnenuntergangs suchen wir uns den höchsten Zipfel der Region aus: den Köterberg. Fährt man auf Nebenstrecken dorthin ist die Fahrt kaum länger als auf den tempogedrosselten Schnellstrassen der Region.

Für unsere Route wählen wir: die Weserbrücke in Rinteln in die Altstadt: Mühlenstrasse, Exter Weg. Durch Exten, Uchtdorf, Bremke, Meierberg an Extertal östlich vorbei. Reine, Sonneborn, durch Bad Pyrmont mit seinem Schloss. Nach Kleinenberg, Baarsen und Vahlbruch hinauf zum Köterberg auf fast 500m über dem Meer. Dort geniesst man die Aussicht, die Sonne und lässt sich einen abendlichen Tee oder Kaffee aus dem Berggasthaus schmecken.

Vom Köterberg zum Klosterkrug ist es dann nur ein Katzensprung.

Köterberg - Warburg: 1h

Spätestens jetzt ist es Sonntag. Zum Abschluss bietet sich ein Ausflug nach Warburg an. Wir fahren sorthin über Vörden, Bökensorf, Hembsen. Nach Erkeln Richtung Borgholzen gibt es nochmals ein paar knackige Serpentinen zu meistern.

Vom Nord-Osten fahren wir nach Warburg ein und parkieren beim Sportplatz an der Bernhardistrasse. Ein kleiner Treppen-Pfad bringt und an der Alm vorbei direkt in die Altstadt. Warburg liegt idyllisch auf einem Hügel und lädt zum gemütlichen schlendern ein. Im D'Jabana Coffee & Snacks lassen wir uns es nochmals gut gehen, bevor der Abschied naht und wir auf die nahe Autobahn zur Heimreise aufbrechen.

Warburg

Gefahren: 5./6. April 2014 („Teutonentour“)

Abendstimmung

Tour am Bodensee

Fahrt in den Mai

Vom Rheinfall zum Bodensee und Insel Mainau. 4. Mai 2014

Sonntag, 4. Mai 2014
10 Uhr
Parkplatz/Kiosk Schloss Laufen am Rheinfall

Streetka Frühlingstour

Wir sind 10 Uhr am Parkplatz/Kiosk des Schloss Laufen und besichtigen den Rheinfall (CHF 5,-). http://www.schlosslaufen.ch/de/rheinfall-erlebnis.html

Ab ca. 11 Uhr geht es los auf einer kleinen Runde mit dem StreetKa, lauschige Strassen den Rhein entlang zum Ufer des Bodensee. An ein paar interessanten Orten halten wir an: Festung Munot, Stein am Rhein und die Burg Hohenklingen.

Für den Mittag kehren wir in ein gemütliches Restaurant am Ufer ein.

Am Nachmittag machen wir einen Abstecher zur Marienschlucht: eine kurze Wanderung durch die Klippen des Bodensee-Ufers. http://www.marienschlucht.de/

Ab 17 Uhr nutzen wir das Sonnenuntergang-Ticket (EUR 9,-) der Insel Mainau für einen Besuch. Am Abend sitzen wir noch etwas zusammen und lassen den Sonntag ausklingen. http://www.mainau.de/

Wir freuen uns mag uns noch der eine oder andere Streety mit Besatzung begleiten.